Schuljahr 2013/14

Informieren Sie sich hier über vergangene Aktionen der Mittelschule Miesbach aus dem Schuljahr 2013/14.

 

Großer Erfolg für die Schulradiogruppe der Mittelschule Miesbach
Podcast-AG gewinnt Hauptpreis in der Kategorie 8.-12. Klasse der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien

31. Juli 2014

„Wir waren völlig überrascht, als die Nachricht über den Gewinn eintraf!“, sagte Christian Salmen, der Radiocoach der zusammen mit Lehrer Jürgen Steinborn die erst seit einem Jahr existierende Podcast-AG der Mittelschule Miesbach betreut. Die vier Mädchen aus der 8. und 9. Jahrgangsstufe beschäftigen sich seit Schuljahresbeginn damit, wie Radio gemacht wird. Insgesamt drei Beiträge wurden im letzten Schuljahr fertig gestellt und können auf der Homepage der Schule abgerufen werden. Das letzte und aufwendigste Projekt beschäftigt sich mit der Situation von Jugendlichen vor 900 Jahren, eingebettet in die Feierlichkeiten zum 900-jährigen Bestehen der Stadt Miesbach. Dieser Podcast wurde dann auch beim Wettbewerb eingereicht und setzte sich gegenüber dreißig weiteren Beiträgen aus ganz Bayern durch.

Langweilige Stadtgeschichte kann man auch ganz anders präsentieren. Das dachten sich die Macher der Podcast-AG. Sie verglichen das Leben der Jugendlichen vor 900 Jahren mit ihrem Leben heute. Wie sahen die Familien aus? Was gab es zu essen? Wie wurde damals Wissen vermittelt? Welche Kleidung trug man damals? In Gesprächen mit der Miesbacher Bürgermeisterin Ingrid Pongratz und dem Kulturhistoriker Andreas Scherm, sowie bei Interviews auf der Straße mit Miesbacher Bürgern und gleichaltrigen Jugendlichen vergleichen die Mädchen ihre Situation heute mit damals. Am Ende stellt sich heraus, dass wollene Kleidung, Kinderarbeit und die Ernährung durch Kraut und Rüben nicht besonders begehrenswert sind, und dass das Leben heute – trotz Schule – gar nicht so schlecht ist.

Durch den technisch sauber produzierten und aufwendig erarbeiteten Beitrag wird Geschichte auf eine nette Art greifbar und interessant. Ein hörenswerter Beitrag und -wie schon Miesbachs Bürgermeisterin am Ende des Beitrags bemerkt – „eine glanzvolle Leistung“.

Über das Preisgeld von 500 Euro für eine Verbesserung der technischen Ausstattung freuen sich Andrea Kopcic, Franziska Meier, Hope Raasch und Veronika Kirchberger. Herzlichen Glückwunsch!

Auch auf der Homepage der BLM (www.schulradio-bayern.de) ist der Beitrag abrufbar.

Die Podcast-AG der Mittelschule Miesbach

JST_2196

v.l.n.r. Franziska Meier, Andrea Kopcic, Jürgen Steinborn, Hope Raasch, Veronika Kirchberger, Christian Salmen

 

Neue Beiträge von unserer Podcast-AG
31. Juli 2014
900 Jahre Miesbach (u.a. mit einem Interview mit Frau Bürgermeisterin Pongratz):

1000 Lichterglanzfest in der Stadt Miesbach Ende des Jahres 2013. Unser Elternbeirat war mit einem Stand dabei:

 

 

5b und 6b auf den Spuren unserer Weltmeister
23. Juli 2014
Wenn in München die Lichter ausgehen, die Allianz Arena rot, blau oder weiß erstrahlt und die Fankurven lautstark ihren Vereinen zujubeln, dann ist in der Heimstätte des FC Bayern und des TSV 1860 Gänsehaut-Feeling garantiert!

Nachdem sich der Trubel gelegt hat, dürfen Neugierige hinter die Kulissen des „schönsten, modernsten und innovativsten Fußballtempel der Welt“ (Zitat: Franz Beckenbauer) blicken. Denn dann gewähren Arena Fan Touren einmalige Einblicke. Eine dieser Führungen besuchten auch die Klassen 5b und 6b. Nach der Begrüßung durch ihren Guide beginnt die 60-minütige Besichtigung der Arena, die neben vielen weiteren Stationen den Blick in den Spielertunnel und den Pressebereich beinhält.

Das Highlight für die Kids schlechthin war natürlich die Besichtigung der Umkleidekabinen mit den Dusch- und Massageräumen ihrer Fußball-Idole. Beim Anblick des Fußballfeldes von der obersten Zuschauertribüne träumte so mancher, selbst einmal im wohl derzeit schönsten und modernsten Stadion in Europa spielen zu dürfen.

Danach wurde die Erlebniswelt, welche das Museum des FC Bayern ist, besichtigt und die Schüler hatten die Chance mit lebensgroßen Pappfiguren ihrer Stars Fotos zu machen. Besonders beliebt waren natürlich unsere WM-Helden Philipp Lahm, Bastian „Fußballgott“ Schweinsteiger, Thomas Müller und Torwarttitan Manuel Neuer.

Am Ende verirrte sich noch der ein oder andere Schüler im Megastore des FC Bayerns und ließ dort sein Taschengeld zurück.

Bild: Wie viele von den Schülern in diesem Moment wohl davon träumen, selbst mal einen Kabinenspind in der Allianz-Arena zu haben?

Homepage Schullandheim 012

 

 

ADAC-Aktion „Hallo Auto“
23. Juli 2014
Viele Kinder unterschätzen die Geschwindigkeit eines Autos und rennen deswegen oft blindlings über die Straße. Um den Schülern eine Vorstellung zu verschaffen, wie lange ein Auto braucht, bis es zum Stillstand kommt, besuchte der ADAC die Klassen 5a und 5b. Durch viele praktische Übungen wurde den Kindern verständlich gemacht, dass der Anhalteweg aus der Summe von Reaktionsweg und Bremsweg besteht. Zum Abschluss durfte jeder Schüler als Beifahrer noch eine Vollbremsung miterleben. Das hat allen sehr viel Spaß gemacht.

Bild: Die Schüler wissen jetzt auch, wie lang der Weg eines Autos beim Anhalten ist

Homepage Schullandheim 011

 

Eine aufregende Woche im Schullandheim
23. Juli 2014
Am Montag sind wir in das Sportcamp Inzell zu unserem einwöchigen Schullandheimaufenthalt gefahren. Herr Schneider von der Camp Auskunft hat uns begrüßt und die Regeln erklärt. Anschließend haben uns Frau Glas und Herr Ackermann das Camp gezeigt. Es gab eine riesige Sporthalle, eine Tennisanlage, einen Fußballplatz und eine Tischtennishalle. Danach durften wir endlich in unsere Bungalows einziehen.

Natürlich gab es in und rund um Inzell viel zu unternehmen. Uns stand täglich ein ausführliches Sportprogramm mit eigenen Sportlehrern zur Verfügung. Sommer-Biathlon, Air-tramp und kleine Spiele gehörten zu den Höhepunkten des Sportangebots. Auch sonst war ein aufregendes Programm geboten. An den verschiedenen Abenden wurde eine Disko, eine Nachtwanderung und „Spiel ohne Grenzen“ veranstaltet.

Tagsüber waren wir viel unterwegs. An einem Tag fuhren wir nach Siegsdorf ins Mammutmuseum. An einem anderen nach Berchtesgaden in das Salzbergwerk, wo wir nach zwei langen Rutschpartien auf einem kleinen Schiff einen unterirdischen Salzsee überquerten. An einem weiteren Tag fuhren wir ins Erlebnisbad Ruhpolding, wo uns das Wellenbecken und die lange Rutsche besonders viel Spaß bereiteten.

Falls ihr auch mal Lust habt, ins Schullandheim zu fahren – Inzell kann man wirklich nur empfehlen! Eure Klasse 5b

Bild 1: Die Mädchen ließen ihre Koffer nicht aus den Augen – Was wohl als Zusatzproviant alles dabei war?

Bild 2: Den Jungen gefiel es in Inzell auch sichtbar

Homepage Schullandheim 009 Homepage Schullandheim 010

 

 

Fußballerinnen siegen beim Regionalfinale
23. Juli 2014
Nachdem die Fußballmädchenmannschaft der Mittelschule Miesbach im Herbst 2013 Sieger auf Landkreisebene wurden, gelang der Mannschaft die Mittschule Bad Tölz in einem einseitigen Regionalfinale mit 10 zu 0 zu besiegen. Bei strömenden Regen zeigten die jungen Miesbacherinnen ein Offensivspektakel und hatten keine Mühe mit ihren Gegnerinnen. Dadurch qualifizierten sie sich für das Bezirksfinale in Erding.

Das Bezirksfinale in Erding fand am heißesten Tag des Jahres statt. Eigentlich hätte man mit Rücksicht auf die Gesundheit der Spielerinnen das Turnier verlegen müssen. Die Wettkampleitung entschied sich aber trotzdem das Turnier stattfinden zu lassen. Das Team um Torjägerin Emily Peter musste eindeutig der Hitze Tribut zahlen und belegte am Ende einen hervorragenden fünften Platz. Dadurch sicherte sich die Mittelschule Miesbach den inoffiziellen Titel des oberbayrischen Meisters der Mittelschulen.

Bild: In ähnlichen Trikots wie Brasilien – Aber unsere Mannschaft musste am Ende keine Trauer-Tränen vergießen

Homepage Schullandheim 013

 

Traum geplatzt bei den Miesbacher Basketballspielern
26. Juni 2014
Es sollte nicht sein. Am Donnerstag, den 05.06.2014, verloren die Basketballerinnen der Mittelschule Miesbach das bayerische Landesfinale der Schulmannschaften. In der heimischen Schulturnhalle machten viele anwesenden Zuschauer zwar gute Stimmung und unterstützten das Miesbacher Team lautstark. Doch die angereisten Gegnerinnen aus der Mittelschule Baunach agierten von Anfang an spielbestimmend und treffsicher. Die Baunacher zogen im ersten Viertel klar mit 22:2 davon. Danach kamen unsere Spielerinnen etwas besser ins Spiel. Trotzdem wurden die Seiten bei einem Spielstand von 8:34 gewechselt. Auch in den letzten zwei Vierteln war die Überlegenheit der Baunacher an diesem Tag klar sichtbar. Am Ende hieß es dann 14:73. Lehrer Mathias Bauer, der Mannschaftsbetreuer der Miesbacher Schülerinnen, stellte nach dem Spiel fest: „Der Gegner aus Baunach war am heutigen Tag die klar bessere Mannschaft. Dies hatte ich schon vor der Partie befürchtet, da die oberfränkische Schule fast ausschließlich mit langjährigen Vereinsspielern angereist ist. Dagegen gibt es bei unseren wie immer aufopferungsvoll kämpfenden Mädchen Spielerinnen, die vor zwei Jahren mit dem Basketballspiel überhaupt noch nichts am Hut hatten.“ Und eines darf man trotz der sichtbaren Enttäuschung bei unseren Akteueren an diesem Tag feststellen: Der bayerische Basketball-Vizemeistertitel der Wettkampfklasse III/2 ist ein beachtenswerter Erfolg. Dazu eine herzliche Gratulation!

 

Schon einige Zeit zuvor belegten auch die Jungen der Mittelschule Miesbach den 2.Platz bei den diesjährigen bayerischen Meisterschaften der Mittelschulen im Basketball. Im Finale waren die Miesbacher auch auf die Mittelschule Baunach, die sich hier ebenso als Basketball-Hochburg präsentierte, getroffen und mussten sich letztendlich geschlagen geben. Auch für die Jungen eine herzliche Gratulation zu den tollen Ergebnissen über das Schuljahr hinweg und zum Vizemeister-Titel!

 

Längste Berufsinformation der Welt macht Halt an der MS Miesbach
2. Juni 2014
Es war nicht zu übersehen. Mit einer Länge von 17,50 Meter nahm es einen großen Teil der Busspur direkt vor unserer Schule in Beschlag. Ganz in poppigen hellblau ist es lackiert. Mit großflächigen Bildern und farblich hervorgehobenen Schriftzügen zieht es die Blicke der Menschen auf sich. Es will auch Aufmerksamkeit erregen, es hat ja im Innern auch viel zu bieten: Lehrreiches, Informatives, Beeindruckendes für die Besucher. Alles wird vorgeführt und beschrieben von seiner Besatzung, zwei freundlichen und kompetenten Fachmännern.

Wer es jetzt noch nicht erahnt hat, hier ist die Rede vom InfoMobil der Metall- und Elektro-Industrie. Dieser stattliche Gelenkbus, der zur Berufsinformation von Schülern vor allem ab der 7. Jahrgangsstufe eingesetzt wird, machte am Freitag, den 23.05., Station an der Mittelschule Miesbach. Die M+E-Industrie informiert derzeit mit neun InfoMobilen deutschlandweit (davon ein Fahrzeug nur für Bayern) über die vielfältigen Berufsmöglichkeiten in ihrer Branche. Sie dienen als Bindeglied zwischen Schule und Wirtschaft. Für Schulabgänger gibt es deshalb auch Adressen von Metall- und Elektro-Unternehmen mit ihrem Ausbildungsangebot und Ansprechpartnern zum Ausdrucken und Mitnehmen.

Heute noch haben viele junge Menschen, wenn sie an diese Industriebranche denken, das Bild von schmutzigen “Blaumännern“ vor Augen. In der Realität sieht es jedoch mittlerweile anders aus. Die Beschäftigten haben viel mit High Tech zu tun. Deshalb wurde auch das InfoMobil der M+E-Industrie mit moderner Informations- und Kommunikationstechnik ausgerüstet, um die anfallenden Arbeitsprozesse darstellen und nachvollziehen zu können. So demonstrieren computergesteuerte CNC-Werkzeugmaschinen die Bearbeitungsarten “Drehen“ und “Fräsen“ von Metallstücken. An vier verschiedenen Arbeitsplätzen erfahren die Schüler unter anderem, wie komplex Zahnräder ineinander greifen und wie eine Brennstoffzelle funktioniert. Besonders viel Interesse weckt bei den Jugendlichen auch immer der steuerbare Roboter.

Es konnte an diesem Freitag beobachtet werden, dass sich oftmals vor allem die Jungen für die gezeigten Techniken und Arbeitsbereiche schnell begeistern konnten. Die Mädchen zeigten sich durchweg auch interessiert. Viele von ihnen sehen aber auf Nachfrage ihre berufliche Zukunft mehr im sozialen oder kaufmännischen Bereich. Interessant war für sie deshalb der Hinweis, dass auch viele Stellen z.B. als Bürokauffrau, Kauffrau für Bürokommunikation oder Speditionskauffrau in der Metall- und Elektro-Branche angeboten werden. Für die Schülerinnen, die sich eine Ausbildung in einem verarbeitenden M+E-Beruf vorstellen konnten, gab es eine dementsprechende Ermutigung durch die zwei Berater Herr Bieler und Herr Settele. Man legt Wert darauf, dass gleiche Chancen für Mädchen und Jungen in dieser Branche bestehen. Zudem wurde der Hinweis gegeben, dass viele Mädchen, die bisher eine Ausbildung durchliefen, überdurchschnittlich abschlossen und von ihren Ausbildern wegen ihrem gezeigten Engagement geschätzt werden.

Die Metall- und Elektro-Industrie bietet in Deutschland zukunftssichere Arbeitsstellen. Sie ist der größte Industriezweig Deutschlands. Es gibt hier rund 23000 Betriebe in 12 Bereichen – von A wie Automobilindustrie über E wie Elektrotechnik bis Z wie Ziehereien. Rund 200000 junge Leute absolvieren derzeit eine Ausbildung in einem M+E-Betrieb. Dies ist jedoch immer noch zu wenig, um den wachsenden Fachkräftebedarf zu decken.

Herr Peter Müller, Schulleiter der Mittelschule Miesbach, sieht das InfoMobil als eine sinnvolle Ergänzung zum Berufskundeunterricht in den höheren Klassen. “Die Berater waren mit ihrem Bus schon öfter an unserer Schule. Mir gefällt vor allem auch, dass die Schüler im Bus an ´Aktivstationen` praktisch arbeiten. Dadurch erhalten sie am besten die Anhaltspunkte, ob diese Berufsrichtung etwas für sie ist.“

Generell gilt: Das A und O für die Wahl des richtigen Berufes ist es, vor der Entscheidung gut informiert zu sein. Das InfoMobil der Metall- und Elektro-Industrie leistete dazu an diesem Schultag seinen Beitrag.

 

Bild-Unterschrift 1: “Herr Bieler, Berater für M+E-Berufe, erklärt den Schülern, wie komplex Zahnräder ineinander greifen.“

Bild-Unterschrift 2: “Die wahrscheinlich längste Berufsinformation der Welt: Das InfoMobil der Metall- und Elektro-Industrie“

 

DSC_0054 DSC_0051-1

 

 

Ungarische Schüler zu Gast bei der Mittelschule Miesbach
20. Mai 2014
Vom 11.05. – 18.05.2014 besuchten ungarische Schüler mit ihren Lehrern die Mittelschule Miesbach. Die Kinder aus der 6. Jahrgangsstufe gehen in der Hauptstadt Budapest in die Zuglói Hajós Alfréd Általános Iskola (Iskola = Schule). Sie zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass von der ersten Klasse an nicht nur Ungarisch, sondern auch Deutsch unterrichtet wird. Seit dem Jahr 2007 pflegt die Rudolf-Pikola-Mittelschule Miesbach eine Partnerschaft mit dieser Bildungseinrichtung, mit der auch bereits zwei jeweils 2-jährige Comenius-Projekte durchgeführt wurden.

Da der Aufenthalt der Gäste aus dem Land der Magyaren ein Gegenbesuch zu einer vorherigen einwöchigen Reise der Miesbacher Schüler Anfang April zur Budapester Schule war, kannten sich alle Teilnehmer dieses Schüleraustausches bereits. Auch in Miesbach waren die ungarischen Schüler einzeln in den Gastfamilien ihres Partnerkindes aus den Klassen 6a (Klassenleiter Frau Dittmayer), 6b (Klassenleiter Herr Eisenberg) und 7cM (Klassenleiter Herr Drexlmaier) einquartiert. So verschlug es den einen oder anderen jungen Pennäler aus einer mehrstöckigen Wohnanlage in der Großstadt Budapest in dieser Woche auf einen abseits gelegenen Bauernhof im Miesbacher Land. Ein großes Erlebnis, das zuvor in umgekehrter Weise mancher Miesbacher hatte.

Die Teilnehmer des Schüleraustausches verbrachten eine erlebnisreiche Woche in der Stadt Miesbach. Am Montag stand zuerst eine Führung durch das Gebäude der Rudolf Pikola-Mittelschule an, gefolgt vom Besuch von Unterrichtsstunden im Fach Physik/Chemie/Biologie und Mathematik. Sehr gut gefallen hat dann allen Schülern im weiteren Verlauf der Woche der Besuch des Salzbergwerks in Berchtesgaden und die Stadtführung in München mit anschließendem Rundgang im Ägyptischen Museum. In Miesbach selbst stand unter anderem eine Stadtrallye, das Durchlaufen eines Ausbildungsparcours der Feuerwehr einschließlich Atemschutzübungen, Taekwon-Do-Sportstunden, ein Besuch der Säcklerei Moser und die Musical-Aufführung der Realschule Miesbach des Stücks “Der Zauberer von Oz“ im Waitzinger Keller an. Unterstützt wurden diese Aktivitäten durch Spenden lokaler Firmen und Institutionen, so zum Beispiel von der Firma Holnburger, vom lokalen Tourismusverband und des Kulturzentrums Waitzinger Keller. Am Freitag kam es dann noch zu einer schulischen Projektarbeit mit abschließender Präsentation, die in ihrer abgelieferten Qualität noch mal vor Augen führte, welche gute schulische Ausbildung die Schüler in dieser ungarischen staatlichen Schule bisher genossen haben. Hinzuzufügen ist an dieser Stelle, dass die Partnerschule Hajós jedes Jahr aus einer großen Zahl an Aufnahmeanträgen ihre Eingangsschüler auswählen kann. Dies verdankt sie zum einen ihrem guten Ruf und zum anderen ihrer Ausrichtung im Unterricht auf die deutsche Sprache hin.

Die gesamte Woche verlief unter allen Teilnehmern sehr partnerschaftlich und herzlich. Am letzten Besuchstag fiel der Abschied oft nicht leicht. Alle Gastfamilien hatten sichtbar ihr Bestes gegeben, den ungarischen Schülern schöne Tage zu bereiten. Viele Kinder wollen in Zukunft mit ihrem Austauschpartner privat in Kontakt bleiben oder sich gegenseitig besuchen. “Als Schule des europäischen Schulprogramms Comenius sehen wir gerade die Chance, den Blick über den eigenen Tellerrand hinauszuwerfen, als Möglichkeit, unsere Schüler zu einer Weltoffenheit zu führen, die ihnen in ihrem künftigen Leben weiterhilft“, freute sich Klassenlehrer Ferdinand Drexlmaier von der Mittelschule Miesbach über die geknüpften Kontakte seiner Schüler nach Südosteuropa. Die Mitorganisatoren dieses Schüleraustausches, die Fachlehrerin Evi Wagner und Lehrer Ferdinand Drexlmaier,  zeigten sich zudem im Nachhinein noch immer tief beeindruckt von der in Budapest erfahrenen unglaublichen Gastfreundschaft und der positiven Aufnahme der Miesbacher Delegation durch alle Einheimischen, die ihnen dort begegnet sind.

Bild 1: „Ein herzliches Willkommen gab es zu Beginn von den Mitorganisatoren des Schüleraustausches Fachlehrerin Evi Wagner und Klassenlehrer Ferdinand Drexlmaier“

Bild 2: „Mitorganisatorin Evi Wagner und Lehrerin Anita Grundbacher führen die jungen Gäste in die Disziplin des Taekwon-Do ein“

Bild 3: „Die Mädchen und Jungen aus Ungarn erfahren von Fachlehrerin Evi Wagner, wie man Papier schöpft“

Bild 4: „Nicht nur Ausflüge standen auf dem Programm: Konzentriertes Arbeiten während der Projektarbeit in der Schule“

DSC00461 DSC00718

DSC00570 DSC00466

 

Miesbacher Schüler erreichen das Bayerische Landesfinale im Basketball
14. Mai 2014
Das Heimrecht zu nutzen war die Devise unserer Basketballmannschaften beim Qualifikationsturnier für das bayerische Landesfinale. Der sportliche Wettstreit fand am Mittwoch, den 30.04., in der Turnhalle der Mittelschule Miesbach statt.

Die Jungenriege empfing drei starke Gegner aus dem Bereich Südbayern, die sich zuvor wie die Miesbacher in einem Qualifikationsturnier die Startplätze für diesen Tag gesichert hatten: die Uli Wieland Mittelschule Vöhringen, die Isar Volksschule München und das Institut für Hörgeschädigte Straubing. Die ersten beiden Spiele gegen die Schüler aus München und Straubing gingen glatt mit 30 : 3 bzw. 29 : 5 an das Miesbacher Team. Da Vöhringen auch die beiden ersten Spiele gewonnen hatte, kam es in der Begegnung Miesbach – Vöhringen zum Spiel um Platz 1. Nach dem sehr guten Start von Miesbach zum Zwischenstand von 10 : 1 holte Vöhringen mittels guter Verteidigung zum Pausenstand von 16 : 12 auf. In der 2. Halbzeit war es dann eine Begegnung auf gleicher Augenhöhe. Ein Dreier von Vöhringen führte schließlich zum Endstand von 26 : 26 nach der regulären Spielzeit. In der 1. Verlängerung konnte sich dann Miesbach knapp mit 30 : 28 durchsetzen. Somit kommt es nun zu einem Endspiel um die Bayerische Meisterschaft zwischen unseren Jungen und einer weiteren Mannschaft, die noch nicht feststeht. Da letztes Schuljahr am Ende die Vizemeisterschaft stand, ist das Ziel dieses Mal klar angepeilt: Der Platz an der Sonne auf dem Siegertreppchen.

Bei der Mädchenmannschaft der Mittelschule Miesbach musste bei weitem nicht so viel um das Weiterkommen gezittert werden. Zum einen hatte ein Gegner kurzfristig die Teilnahme am Turnier absagen müssen. Zum anderen ließen die Miesbacher Spielerinnen ihrem einzig verbliebenen Kontrahenten Uli Wieland Mittelschule Vöhringen fast keine Chancen und siegten verdientermaßen klar mit 66 : 21. Alle Beteiligten hatten sich zuvor dafür entschieden, wegen des Ausfalls der dritten Schule über eine volle Spielzeit von drei mal zehn Minuten zu gehen. Jetzt geht es auch für unsere Mädchen in das Bayerische Landesfinale. Für diese bemerkenswerte Leistung, genauso wie die der Jungen, gebührt den Spielern wie auch den betreuenden Lehrkräften Mathias Bauer und Johannes Ackermann großer Respekt. Wir haben uns alle in der Mittelschule Miesbach gefreut.

 

Erfolgreicher Grundschultag an der Mittelschule Miesbach
6. April 2014
Nach der 4. Klasse verlassen die Kinder ihren über die Jahre wohlvertrauten Lernort Grundschule. Ganz gleich, ob der weitere Schulweg nun in das Gymnasium, die Realschule oder in die Mittelschule führt, der Wechsel gleicht Schülern und ihren Eltern oftmals einem Sprung ins kalte Wasser. Viele von ihnen interessiert zwar brennend, was einem vor Ort in der Zukunft erwartet. Gelegenheiten, diese Neugier vorab hautnah zu stillen, werden aber nur selten bis gar nicht geboten. Die Mittelschule Miesbach will mit der Durchführung seines Grundschultags diesem Defizit gegenüber Abhilfe schaffen.

Der Grundschultag der Mittelschule hat Tradition: Bereits sechs Mal fand er in Miesbach schon statt. Die Grundschüler sollen einen Einblick in die zum Teil neuen Unterrichtsfächer bekommen und das Schulgebäude kennenlernen. Zudem kommen die Jungen und Mädchen, die im nächsten Schuljahr hierher wechseln, erstmals mit ihren zukünftigen Klassenlehrern zusammen.

In diesem Schuljahr fand dieser Besuchs- und Aktionstag am 25.03. statt. Es kamen alle 4. Klassen von Miesbach, Parsberg und Irschenberg. Die Lehrkräfte und Schüler der Rudolf-Pikola-Mittelschule Miesbach boten ihren Gästen ein Programm, das einen Einblick in den Unterricht der Klassen vor allem in der 5. und 6. Jahrgangsstufe ermöglichte.

Nach einer kurzen Begrüßung am Morgen durch Schulleiter Peter Müller führte die Klasse 5b (Klassenlehrer Johannes Ackermann) das Theaterstück ´Das Dschungelbuch´ auf. Mit der gezeigten großen Spielfreude, phantasiereichen Tierkostümen und einer aufwändigen Urwald-Bühnendekoration fand die Aufführung am Ende großen Applaus. Danach besuchten die Grundschulklassen einzeln mit ihren Lehrern verschiedene Unterrichtsstunden. Die Lehrer in Technik (Werkraum), Soziales (Küche) und Physik/Chemie/Biologie stellten ihre Fachräume und deren Ausstattung vor und erklärten in groben Zügen die Unterrichtsinhalte. Viele interessierte Fragen der Grundschüler hatte Herr Eisenberg zu beantworten, als er diesen einen Einblick in den Unterricht seiner Ganztagesklasse 6b gewährte. So erfuhren die jungen Gäste Vieles rund um die angebotene Mittagsbetreuung mit eingeschlossenem gemeinsamen Mittagessen, vielfältige Sportangebote von Schwimmen bis Zumba-Tanzkurs und die täglichen Übungsstunden im Stundenplan, in denen die Hausaufgaben unter Aufsicht erledigt werden. Eine ganz individuelle Betreuung bekamen die Grundschüler bei ihren Besuchen in der Klasse 5a (Frau Stadler) und 6a (Frau Dittmayer). Ein Schüler der Mittelschule leitete jeweils einen oder zwei Grundschüler an, um Arbeitsblätter mit Geometrieaufgaben zu bearbeiten und sich in Denk- und Geschicklichkeitsspielen zu erproben. Einen Blick in die fernere Zukunft ermöglichte den Vierklässlern die Klasse 8b (Frau Ardalan), die von ihrer kürzlich durchgeführten Seminarwoche zum Thema Berufsorientierung in der Jugendherberge Bad Tölz berichtete.

Als gegen Mittag das Besuchsprogramm zu Ende ging, verabschiedete Konrektorin Martina Thrainer die sechs anwesenden Grundschulklassen. Sie zeigte sich davon überzeugt, dass durch solche Begegnungen von Schülern und Lehrern verschiedener Schularten jeder profitieren kann. So werden unter anderem die Lehrkräfte angeregt, über den Tellerrand ihres gewohnten Wirkens zu blicken, Sichtweisen von außen zu überdenken und Schlüsse daraus für die Zukunft zu ziehen.

Ein Junge aus der Grundschule war den Lehrern in dieser Hinsicht schon einen Schritt voraus, denn er hat sein abschließendes Urteil zu einer Sache schon unmittelbar vor Ort getroffen. Anscheinend gefiel ihm die modern eingerichtete Küche und der vorgestellte Schuljahres-kochplan. So schoss es aus ihm heraus, dass er hier einmal Hauswirtschaft kursmäßig belegen wird. “Nach jedem Kochen wird das Geschirr von den Schülern gespült“, erklärte die Hauswirtschaftslehrerin zum Abschluss noch den Kindern. Schlagartig verfinsterte sich die Miene des Jungen, und er stellte ernüchtert fest: “Dann werde ich hier nicht kochen.“ Nun ja, wir werden es in ein paar Jahren sehen.

Folgendes Foto: „Chemielehrer Jürgen Steinborn und seine ´Magische Fackel`, die dem Grundschüler jedes Geheimnis entlocken kann“

DSC_0099

 

Berufsorientierung der Klasse 7cM in Rosenheim
17. März 2014
Vom 10. – 13.3.2014 war die Klasse 7cM eine Schulwoche lang im gfz Rosenheim zur Berufsorientierung. Die Schüler lernten ihre Zielsetzungen und Motivationen zu überprüfen bzw. zu beurteilen. An drei praktischen Tagen versuchten sie ihre Fertigkeiten und Kenntnisse zu ergründen, auch mit Hilfe einiger recht schwierigen Tests aus dem Internetangebot der Bundesagentur für Arbeit, die diese Maßnahme bezahlte. In Rollenspielen und mit PowerPointpräsentationen konnten sie ihr Verkaufsgeschick und ihr Talent bei der Gestaltung von Schaufensterwerbung zeigen. Im dritten Bereich wurde von Einkaufszettel über das Lesen, Verstehen und Ausführen von Rezepten und des Essens der selbst hergestellten Speisen ein praktischer Teil des Bereichs Soziales ebenso geübt wie das Planen einer größeren Feier in einer Gaststätte im Rollenspiel. Ein dritter Bereich war die Fertigung eines Werkstücks aus Metall mit z. T. nicht so einfachen Tätigkeiten wie Feilen und Bohren sowie Gewindeschneiden und Schrauben. Alle Schüler konnten ein ansehnliches Werkstück mit nach Hause nehmen.

 

Lehrer-Schüler-Basketballspiel am Unsinnigen Donnerstag
28. Februar 2014
Zu einer guten Tradition geworden ist das alljährliche Kräftemessen zwischen den Lehrern und Schülern in einem Basketballspiel. Am gestrigen Unsinnigen Donnerstag war es wieder soweit. Alle Schüler und Lehrer der Mittelschule Miesbach versammelten sich in der Schulturnhalle und bereiteten mit Anfeuerungschören und Applaus einen stimmungsvollen Rahmen für diese Veranstaltung.

“Ladies first“ hieß es zunächst, und die erfolgsverwöhnte Basketballmanschaft der Schülerinnen forderte in einer Spielzeit von zwei Mal zehn Minuten die Auswahl der Lehrerinnen heraus. Es entwickelte sich ein munteres Spielchen, das hin und her ging. Am Ende stand es 26 : 13 für die Schülerinnen. Zur besten Werferin bei den Lehrkräften avancierte Tanja Brilmayer, bei den Schülerinnen Chiara Trojke. “Wir sind mit unserem Spiel zufrieden. Besonders die 13 erzielten Punkte freuen uns. Letztes Jahr blieb die Mannschaft noch korblos“, resümierte Konrektorin Martina Thrainer.

Informationen eines Teilnehmers zufolge war das wöchentlich stattfindende Basketballtraining der Lehrer einen Tag zuvor von erwartungsfroher Spannung und Konzentration auf das Spiel gegen die Schüler geprägt gewesen. Die Lehrer wussten natürlich vom souveränen Auftritt der Jungenmannschaft vor zwei Wochen beim Kreisentscheid in Rottach-Egern, bei dem sie keinen einzigen Korb der gegnerischen Mannschaften zuließen.

Es entwickelte sich ein sehr enges Match, nach den ersten 15 Minuten stand es zur Pause 9:8 für die Schüler. Auch im zweiten Abschnitt wurde um jeden Ball gekämpft, wobei die Fairness aber nie zu kurz kam. Der erfahrene externe Schiedsrichter, der für diese Veranstaltung gewonnen werden konnte, leitete die Begegnung vorbildlich. Die Lehrermannschaft versuchte des öfteren mit schnellen langen Pässen in die Spitze zu einem Korbabschluss zu kommen. Insgesamt konnte man nicht nur bei den erzielten Punkten auf beiden Seiten sehen, dass hier geübte Spieler am Werke sind. Technisch gutes Basketball, das sich wirklich gut anschauen ließ. Mit dem besseren Ende nach 30 Minuten für die Lehrer, die knapp mit 21 : 20 die Oberhand behielten.

Zum Abschluss stellten sich die Mannschaften noch zu einem Erinnerungsfoto auf. Schulleiter Peter Müller, der wegen einer früheren Verletzung nur wenige Minuten Einsatzzeit hatte, war dabei mit seinem neuen Basketball-Trikot, das er zu seinem 60.Geburtstag wenige Wochen zuvor von den Schülern geschenkt bekommen hatte, vertreten.

DSC_0015

Bild 1: Frau Thrainer: ´Es kann im Spiel gar nichts schief gehen, liebe Mitspieler, der Ball klebt dank Pattex-Kleber an meinen Händen.`

DSC_0025

Bild 2: Viele Hunde sind des Hasen Tod – Frau Ardalan wehrt sich trotzdem mit allen Kräften

DSC_0039

Bild 3: Der Ball ist im Korb, da ist die Freude bei den Lehrern groß

DSC_0064Bild 4: Das Erinnerungsfoto mit den zwei Mannschaften

DSC_0066Bild 5: Schwitzige Hände vor dem Spiel. Wird die geplante Taktik aufgehen?

DSC_0079Bild 6: Die Verteidigung der Lehrer steht

DSC_0089Bild 7: Die Verteidigung der Schüler konnte hier von Herrn Bauer übersprungen werden

 

DSC_0102Bild 8: Das Erinnerungsfoto der zwei Mannschaften

 

Basketballmannschaften beim Kreisentscheid erfolgreich
26. Februar 2014
Am 11. Februar fand der diesjährige Kreisentscheid der Mittelschulen im Basketball statt. Es traten dabei die Buben- und Mädchenmannschaften der Wettkampfklasse III/2 an. Austragungsort für die Spiele der 14- bis 16-jährigen war die Schulturnhalle der Grund- und Mittelschule Rottach-Egern.

Jeweils von der ersten Minute an zeigten sowohl die Mädchen als auch die Jungen in jeder Partie ein tolles Engagement und glänzten mit Lauffreude, Passsicherheit und großer Übersicht bei den Korbabschlüssen. Dabei glückte den neun Miesbacher Buben in den drei bestrittenen Matches die anerkennenswerte Leistung, keinen einzigen Korb der gegnerischen Mannschaften zuzulassen. Auch die Mädchen konnten in ihren zwei Partien klare Siege einfahren.

Als Kreissieger geht es nun für unsere Jugendlichen in die nächste Runde. Bei den gezeigten Leistungen in Rottach-Egern dürfte es weder den Spielern noch dem Manschaftsbetreuer Matthias Bauer, Lehrer an der Mittelschule Miesbach, bange sein, auch dort couragierte und erfolgreiche Wettkämpfe abzuliefern.

Ergebnisse Mädchen:

Miesbach : Rottach-Egern                      14:2

Miesbach : Hausham                                 22:6

Ergebnisse Jungen:

Miesbach : Rottach-Egern 1                  12:0

Miesbach : Rottach-Egern 2                   24:0

Miesbach : Hausham                                 20:0

Bild oben links: ´Hoch, höher, am Höchsten – Ihre Sprungkraft wussten die Miesbacher Spieler oft zu demonstrieren`

Bild oben rechts: ´Tempovorstöße führten oft zum Erfolg`

Bild unten links: ´Die siegreiche Jungenmannschaft: h.l. Emre, Farzand, Raoul, Dalibor, Turhan; v.l. Tamas, Philippe, Andreas, Baran`

Bild unten rechts: ´Die siegreiche Mädchenmannschaft: h.l. Elisabeth, Kristina, Martina, Marlene, Karina, Chiara; v.l. Kader, Kaderlen, Berrin, Maria`

DSC_0328 DSC_0342 DSC_0356 DSC_0361

 

Schulfamilie feierte den 60. Geburtstag von Schulleiter Peter Müller
13. Februar 2014
Am 10.02.2014 beging unser Schulleiter Peter Müller seinen 60. Geburtstag. Die drei Schülersprecher der Mittelschule Miesbach (Martina Stacheder, Chiara Trojke, Leon Minkwitz) planten deshalb seit Wochen eine Feierstunde für den Jubilar, die an diesem Tag stattfinden sollte. Tatkräftige Unterstützung fanden sie bei allen Schülern (“Was, Herr Müller wird schon 60. Das hätte ich nie und nimmer gedacht!“, war bei ihnen dabei ein oft gehörter Satz) und bei der Lehrerschaft, die sich alle im Vorfeld bei den Planungen zur obersten Geheimhaltung verpflichteten. Ob bei Herrn Müller durch das zu seinem Ehrentag hin ansteigende konspirative Geflüster im Sekretariat und im Büro von Konrektorin Martina Thrainer (immer dann, wenn man sich in Hörweite des Schulleiters wähnte) langsam der Verdacht aufkam, dass etwas in seiner Schule im Busch sei, dies blieb sein Geheimnis. Sollte er etwas geahnt haben, so hat er es zumindest gut verbergen können. Eine wertvolle Hilfe bei der Vorbereitung war seine Ehefrau, die als Sekretärin in der Grundschule Miesbach arbeitet und das Familienfotoalbum gerne für diese Sache öffnete.

Als der besagte Tag gekommen war, versammelten sich Schüler und Lehrer in der Aula der Schule. Die Überraschung war bei Herrn Müller groß, sah er sich doch seinem Konterfei in hundertfacher Ausführung gegenüber. Die Schüler und Lehrer hatten sich nämlich allesamt Papier-Masken mit dem Gesicht unseres Schulleiters umgebunden. Herr Müller wurde seinem Wiegenfest und seiner Stellung entsprechend ein Ehrenplatz vor der Bühne zugewiesen und mit Königskrone und Prachtumhang ausstaffiert.

Schülersprecher Leon Minkwitz von der 9cM und Herr Ackermann, Klassenleiter der Klasse 5b, übernahmen die Moderation der Feier und begrüßten herzlich das Geburtstagskind und alle anwesenden Gratulanten. Es folgte nun ein Film, den die sehr engagierten Schülersprecherinnen Martina Stacheder und Chiara Trojke mit Simon Balutin aus der 8b die Tage zuvor gedreht hatten. Verschiedene Personen aus der Mittelschule Miesbach waren von den Dreien befragt worden, welche Gedanken bei ihnen aufkommen, wenn sie an Schulleiter Peter Müller denken. Die Antworten luden die Anwesenden der Feierstunde des öfteren zum Schmunzeln ein. Eines konnte man aber unisono bei den gemachten Statements immer heraus hören: Man schätzt Schulleiter Peter Müller für seine kooperative und hilfsbereite Art, die viel zu dem guten Schulklima an der Mittelschule Miesbach beiträgt. Danach stand der bisherige Lebensweg von Herrn Müller im Mittelpunkt. Im 10-Jahres-Rhythmus wurden Neuheiten und das gesellschaftliche Lebensgefühl aus den Jahren 1954, 1964, 1974, 1984, 1994, 2004 und dem aktuellen Jahr 2014 mit Hilfe von Bildern an eine Leinwand projiziert. Eine private Aufnahme von Herrn Müller aus dem jeweiligen Jahr schloss stets die Bilderreihe ab, sozusagen nach dem Motto: ´Das Beste des Jahres kommt zum Schluss`. Für die musikalische Begleitung dieser Bilderschau wählten die zwei Schülersprecherinnen Martina und Chiara die Nummer 1 der Top Ten aus den jeweiligen Jahrzehnten, die sie selbst mit Unterstützung von Maxi Weinzierl aus der 9cM sangen. Die Lehrerin Uschi Sontheim und der Schulsozialarbeiter Christian Böhm begleiteten das Gesangstrio an den Instrumenten. Verdientermaßen gab es großen Applaus nach dieser Darbietung.

Im weiteren Ablauf war jetzt Herr Müller aktiv gefordert. In Anlehnung an die bekannte Fernseh-Spielshow “Schlag den Raab“ musste er sich nun in vier Wettbewerben beweisen. Dass bei diesen das Prinzip “Chancengleichheit“ eine eher untergeordnete Rolle spielte, dies wurde allen Anwesenden schnell klar. Bei der Disziplin Kegel durfte Herr Müller nur mit einem Tennisball sein Wurfglück versuchen, wogegen seine Konkurrentin Frau Weiß (Förderlehrerin an der MS Miesbach) mit einem überdimensionierten Plastikball die Kegeln abräumte. Das folgende Wissensquiz zur Person von Rudolf Pikola stellte sich dann auch als recht einseitige Angelegenheit dar. Herr Müller musste neidlos anerkennen, dass seine Gegnerin Martina Thrainer, Konrektorin der Mittelschule Miesabch, anscheinend eine wahre Expertin in Sachen des ehemaligen Schulleiters und späteren Miesbacher Bürgermeisters Rudolf Pikola ist und jede noch so schwierige Frage in Sekundenschnelle beantworten konnte. Nur griesgrämige Zungen werden im Nachhinein behaupten können, dass genau abgestimmte Vorabinformationen zur Person Pikolas Frau Thrainer zugespielt wurden.

Herr Müller zeigte sich am Ende als sehr guter Verlierer und zollte seinen zwei Gegnerinnen Respekt für ihre dargebotenen Leistungen. Als Trostpreis wurden dem Schulleiter ein riesiger Gummiball, auf dem sich alle Schüler mit ihrer Unterschrift verewigt hatten, und ein Basketball-Trikot mit der Nr. 60 überreicht. Diese Präsente werden für Herrn Müller sicherlich eine bleibende Erinnerung an diese Feier sein.

In einer kurzen Ansprache bedankte sich der Jubilar abschließend bei allen Schülern und Lehrern für die Durchführung dieser Geburtstagsveranstaltung. Er betonte, dass er nach all den vielen Jahren als Lehrer und Schulleiter an der Mittelschule Miesbach noch immer gerne jeden Tag in die Arbeit geht. Der Grund hierfür liegt für ihn klar auf der Hand: Es sind die Kinder in ihrer natürlichen, lebensbejahenden Art, die ihm die stetige Motivation für die Gestaltung des Schulalltags geben. Und diese Feier hat ihm diese Freude noch einmal deutlich vor Augen geführt.

Die letzten Worte gehörten dann noch der Elternbeiratsvorsitzenden Manuela Hengler, die dieser Feierstunde beiwohnte. Sie übermittelte die besten Glückwünsche aller Mitglieder des Elternbeirats und überreichte ein persönlich gehaltenes und selbst gemachtes Geschenk.

 

JST_1560Bild 1: ´König`Müller harrt zu Beginn der Stunde der Dinge, die für ihn geplant wurden

 

JST_1564Bild 2: Der König und die Prinzessin: Herr Müller mit der Fachlehrerin Daniela Bauer, die am gleichen Tag Geburtstag hat

 

JST_1555Bild 3: „Alles Müller oder was?“: Schüler mit ihren Gesichtsmasken

 

JST_1603Bild 4: Herr Müller bedankt sich bei Leon Minkwitz (3.Schülersprecher) für das Geschenk der Schüler

 

JST_1633Bild 5: Das nächste Basketballspiel der Lehrer kann kommen

 

JST_1613Bild 6: Gespannte Blicke bei Herrn Müller und Konrektorin Thrainer beim Rudolf Pikola-Wissensquiz

 

Fitness und Körpergefühl in südamerikanischer Tanzatmosphäre
20. Dezember 2013
Jeweils eine Ganztagesklasse gibt es in der 5. und 6. Jahrgangsstufe der Mittelschule Miesbach. In diesem Zusammenhang werden auch verschiedene Kurse eingerichtet, die abseits des im Lehrplan festgeschriebenen Fächerkanons der Persönlichkeitsentwicklung, der Ausbildung der körperlichen Fähigkeiten und der Einübung handwerklicher Fertigkeiten bei den Kindern dienen.

Unter Anleitung von Frau Antonia Weiß tanzten die Klasse 5b im Rahmen des Ganztagsklassenunterrichts jeden Montag Zumba. Die Schüler waren mit großer Begeisterung und riesigem Engagement bei der Sache. Danke Antonia, es war echt fantastisch!

Wer von den Lesern  hier nichts mit dem Begriff  ´Zumba` anfangen kann, der sollte nun bei den Schülern der Klasse 5b nachfragen oder sich die folgenden Zeilen zur Vorstellung der Trendsportart Zumba zu Gemüte führen:

Zumba bedeutet Tanz und Kräftigung. Dank der einfachen Tanzschritte kommt jeder schnell mit. Die Hüften kreisen lassen, bis der ganze Körper automatisch mitgeht. Locker bleiben und sich der fetzigen Latinomusik hingeben. Bei Zumba kommt es nicht auf Perfektion an, sondern auf gute Stimmung und ein angenehmes Körpergefühl. Zumba ist ein bunter Bewegungs-Mix. Ein Ganzkörper-Workout.

Zumba

 

´Leseratten` der Klasse 5b erkunden die Stadtbücherei
20. Dezember 2013
Was gibt es besseres für Kinder, als den Lesedurst in der örtlichen Stadtbücherei zu stillen? Eine große Auswahl an Kinder- und Jugendliteratur steht zur Verfügung, man kann vor Ort in die Bücher “hineinschnuppern“, ob das Werk auch wirklich das Richtige für einen ist, und man kann sich mit Freunden gemeinsam auf Entdeckungstour durch die vielen Bücherregale begeben. Auch die Mittelschule Miesbach weiß die Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Miesbach in der Rathausstraße zu schätzen, die ihrem Leitsatz “Stadtbücherei Miesbach …. mehr als nur Bücher“ in diesem Zusammenhang mehr als gerecht wird: Spielerische Klassenführungen, regelmäßige Klassenausleihe, Mitwirkung bei Vorlesewettbewerben (siehe ein vorheriger Bericht auf unserer Schul-Homepage), individuelle Leseförderung. Anfang Dezember erkundete die geballte Schar der ´Leseratten` der Klasse 5b unter Führung ihres Klassenlehrers Herr Ackermann dieses Bücherparadies.

Die Schüler der Klasse 5b lernten auf spielerische Art und Weise die Stadtbücherei kennen. Frau Tanja Bott und ihr Team hatten sich ein Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel ausgedacht, um den Fünftklässlern die Stadtbücherei vorzustellen. Mit viel Freude und Begeisterung spielten sich die Schüler in verschiedenen Gruppen durch die Stadtbücherei. Zum Schluss durfte sich jeder noch ein Buch ausleihen.

Leseratten

 

Holzkirchner Journalistin besucht in Sachen Leseförderung die Mittelschule Miesbach
20. Dezember 2013
In Sachen Leseförderung lädt die Mittelschule Miesbach auch auswärtige Experten gerne bei passender Gelegenheit ein, um den Kindern die Freude am Leseerlebnis zu vermitteln. Dabei werden auch „schwierigere“ Buchinhalte nicht ausgespart, die auf dem ersten Blick nicht die direkte Erfahrungswelt unserer Schüler betreffen, aber mit denen sich vieles an grundsätzlich gültigen Werten und Einsichten weitergeben lässt. Im Dezember war dies für die 5. und 6. Jahrgangsstufe der Fall.

Spannend muss sie sein, cool muss sie sein und am besten noch mit richtig starken Gefühlen aufwarten; eine gute Geschichte eben. Auf Einladung des Leseförderungsbeauftragten des Landkreises Miesbach, Johannes Ackermann, besuchte die Holzkirchner Journalistin Anita Westphal-Demmelhuber die Mittelschule Miesbach. Sie las in vier Klassen der Stufen 5 und 6 Ausschnitte aus Raquel J. Palacios Buch „Wunder“: August ist 10 Jahre alt, musste aufgrund einer Erbkrankheit schon 27 Operationen am Gesicht überstehen und ist er daher noch nie auf eine richtige Schule gegangen. Er ist es gewöhnt, angestarrt zu werden und weiß, dass die meisten Menschen nur verunsichert sind. Die Ereignisse seines ersten Schuljahres mit den passenden Verweisen auf Star Wars machten den Schüler Lust auf mehr. Das Anliegen der Schule ist die Förderung des Lesens als Schlüsselkompetenz. Das Anliegen der Journalistin dabei: „Spaß muss es machen!“ Das funktioniert nur, wenn der Wurm dem Fisch schmeckt und nicht dem Angler …

Anita Westphal-Demmelhuber beschäftigt sich seit über zehn Jahren mit Kinder- und Jugendliteratur nach der Devise: Nicht die Asche bewahren, sondern das Feuer weitergeben!

Westphal BildBibliographie:

R.J. Palacio, Wunder

Aus dem Englischen übersetzt von André Mumot

© Carl Hanser Verlag München 2013

 

Lesewettbewerb der Mittelschule begab sich auf die Spuren von „Krabat“
20. Dezember 2013
Der Lesewettbewerb stand heuer unter dem Motto „Krabat“, ein Roman von Ottfried Preußler. Die Klassensieger Nazli, Antonia, Lena-Marie, Maxi, Yasin und Lukas präsentierten in der ersten Runde eine vorbereitete Passage aus ihrem Lieblingsbuch. In der zweiten Runde durfte jeder eine unbekannte Stelle aus dem Roman „Krabat“ vorlesen. Dies gelang nach Meinung der Jury am besten Lukas aus der Klasse 6a. Dazwischen hielt Paula ein Referat mit anschließendem Quiz über Ottfried Preußler und Anica moderierte die Veranstaltung. Die Mittelschule Miesbach möchte sich bei der Stadtbücherei, der Stadt Miesbach, Buch am Markt, der Sparkasse und der Raiffeisenbank bedanken, die mit ihrer Hilfe und Unterstützung zum Gelingen der Veranstaltung einen großen Beitrag geleistet haben.

Lesewettbeweb

 

Elternbeirat der Mittelschule Miesbach beteiligte sich beim Miesbacher 1000 Lichterglanz
15. Dezember 2013
Die Menschen strampeln sich ab. Und vergessen darüber zu träumen. Doch Träume sind der Quell von Innovation und schöpferischer Kraft. Einmal im Jahr, immer in der winterlichen Jahreszeit, lädt die Stadt Miesbach die Bürger ein, bei einem farbenfrohen Spektakel den eigenen Gedanken freien Lauf zu lassen. Dann heißt es wieder „Die Nacht der Lichter“: Bei Einbruch der Dämmerung werden verschiedene Gebäude und Plätze durch das Zusammenspiel von Tages- und Nachtlicht sowie von vielen Scheinwerfern farblich verändert.

Auch dieses Jahr beteiligte sich unser Elternbeirat wieder mit einem Stand an dieser Veranstaltung, die am Samstag, den 30. November, stattfand. Elternbeiratsvorsitzende Manuela Hengler und viele Helfer aus dem Elternbeirat konnten den Besuchern ein breit gefächertes Angebot offerieren, das u.a. von selbst gebackenen Plätzchen und Glühwein bis zu handgefertigten Weihnachtsdekorationen reichte. Die Sachen fanden großen Anklang bei den Gästen aus nah und fern, und man konnte am Abend auf ein erfreuliches Einahmeergebnis blicken. Das Geld kommt der Schulfamile der Mittelschule Miesbach zugute, notwendige Anschaffungen und Schulveranstaltungen können damit bestritten werden. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an unseren rührigen Elternbeirat, dessen Zusammenarbeit mit der Schulleitung und dem Lehrerkollegium der Mittelschule Miesbach stets im guten Einvernehmen und zum Wohle der Ausbildung der Schüler abläuft.

Die Podcast-AG der Mittelschule unter dem Leitung von Herrn Steinborn und Herrn Salmen schickte ein Schüler-Reporterteam zu der Veranstaltung „Miesbach im 1000 Lichterglanz“. Natürlich ließen es sich die Nachwuchsreporter nicht nehmen, auch beim Stand des Elternbeirats vorbei zu schauen. Aber hört selbst:

http://www.schulradio-bayern.de/radios/mittelschule-miesbach/podcasts/reportage-1000-lichterglanz

 

Klasse 6a nimmt am Vorlesetag teil
3. Dezember 2013
Der Vorlesetag fand am 15. November 2013 statt.

Zum zehnten Mal wurde in diesem Jahr der bundesweite Vorlesetag begangen. Rund 80 000 Beteiligte zeigten mit Begeisterung, wie schön Vorlesen sein kann.

Auch die Klasse 6a mit ihrer Klassenlehrerin Frau Dittmayer beteiligte sich mit Aktionen an diesem Ehrentag des Buches.

Zwei Gruppen stellten einer vierten Klasse das Buch „Rennschwein Rudi Rüssel“ von Uwe Timm vor.

DSC_0013

DSC_0024Rektor Peter Müller nahm sich extra Zeit und trug der Klasse aus dem Buch „Robinson Crusoe“ von Daniel Defoe vor.

 

 

Berufsinfotag am Samstag, den 16.11.2013
12. November 2013
Der diesjährige Berufsinfotag findet am Samstag, den 16.11.2013, von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr an unserer Mittelschule Miesbach statt. Viele Betriebe aus allen Wirtschaftsbereichen des Landkreises, Innungen, Behörden, Schulen und die Agentur für Arbeit stehen an diesem Tag den Schülerinnen und Schülern (speziell den Klassenstufen 8 bis 10) und den Eltern zur Verfügung. Aufgrund der räumlichen Nähe bietet die Berufsschule Miesbach Führungen durch ihre Werkstätten an. Treffpunkt hierfür ist für die Schülerinnen und Schüler am Stand der Berufsschule in der Aula. Die Führungen, die mehrmals an diesem Tag angeboten werden, dauern 45 Minuten.

Der Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Miesbach und die Mittelschule Miesbach hoffen mit dieser alljährlich stattfindenden Veranstaltung, den Schülerinnen und Schülern wieder wichtige Informationen in Fragen der Berufswahl unterbreiten und Kontakte zu lokalen Arbeitgebern vermitteln zu können.

 

Förderverein der Schule spendete Schachfiguren für den Pausenhof
6. November 2013

Große Freude bereitet den Schülern und Lehrern der Mittelschule Miesbach noch immer eine bereits am Ende des letzten Schuljahres erfolgte Spende des hier wirkenden Fördervereins. Als 1. Vorsitzende der Freunde und Förderer der Grundschule und Mittelschule Miesbach beschaffte Frau Christine Auracher große Schachfiguren für den Pausenhof. Bei der Übergabe der Spielutensilien dankte der Rektor der Mittelschule Peter Müller dem Verein für die stets verlässliche Unterstützung bei Projekten des Schullebens, bei  Klassenfahrten in besonderen Situationen und bei der Beschaffung von Lehr- und Lernmitteln.

Das Schachspiel besitzt seit einigen Jahren einen Stellenwert an der Mittelschule Miesbach. So wurde im Rahmen der Betreuung der Ganztagesklassen in der Mittelschule Neigungsgruppen eingerichtet, und von den dort engagierten Schülern ist manch spannungsgeladene Partie geführt worden. Zahlreiche Studien belegen, dass Schach die geistige Entwicklung von Kindern fördert und sich positiv auf die Persönlichkeitsentwicklung auswirkt. Sehr wichtig in unserer heutigen Welt der Reizüberflutung für die Heranwachsenden ist es zudem, dass dieses Strategie-Spiel zu einer höheren Konzentrationsfähigkeit verhilft. Und überhaupt: Auch Erwachsene sollten sich regelmäßig dem “Spiel der Könige“ zuwenden. Denn regelmäßiges Schachspielen mindert das Alzheimerrisiko, so das Ergebnis einer aktuellen Studie aus den USA.

Schach Mittelschule Förderverein

Foto: Christine Auracher, Rektor Peter Müller, Claudia Fordermaier (Mittelschule Miesbach), Frau Maria Kolesar (Grundschule Miesbach)

 

 

Poster-Ausstellung von Amnesty International
21. Oktober 2013

Mit den ganz großen Schlagzeilen ist die politische Lage in Ägypten derzeit in den Medien hierzulande nicht mehr vertreten. Aber es rumort weiterhin immens in dem nordafrikanischen Land am Nil. Die islamistische Muslimbruderschaft, die Armee und die vor allem in den Großstädten starke liberale und freiheitliche Oppositionsbewegung stehen sich unversöhnlich gegenüber.

Eine Schau in der Mittelschule Miesbach widmet sich vom 9. bis 25.Oktober dem Land Ägypten in einer speziellen Blickweise. Im Ausstellungsraum im Neubau macht bis zum Beginn der Herbstferien die Poster-Ausstellung “Wände des Widerstands“ von Amnesty International Station. Es werden ägyptische Revolutions-Graffitis und Wandmalereien gezeigt. Die Bilder reichen von großformatigen Porträts von Opfern der Unruhen, Graffitis für die Solidarität mit Gefangenen, Wandmalereien, die den ägyptischen Miltärrat als Fortsetzung des Mubarak-Regimes mit anderen Köpfen kritisieren, bis zu Zeichnungen gegen die sexuelle Belästigung von Frauen. Es wird dabei deutlich: Die ägyptische Straßenkunst-Szene dokumentiert und kommentiert an den Wänden ihrer Städte bildgewaltig und auf vielfältige Weise das politische Geschehen.

Der pensionierte Gymnasiallehrer und Leiter von Amnesty International Miesbach Fritz Weigl betreut die Ausstellung. Interessierte Lehrer und Klassen aus den höheren Jahrgangsstufen werden von ihm fachkundig durch die ausgestellten Werke geführt. Das politische Umfeld und die Gemengelage, in der diese Bilder entstanden, werden dabei erklärt.

Im späteren Unterricht dienen die gewonnenen Eindrücke als Ansatzpunkt, um sich generell über den Sinn und die Möglichkeit von demokratischen Engagement und die allumfassende Wertigkeit der Menschenrechte auszutauschen. Die Organisatoren der Ausstellung hoffen, dass durch das allgemeine Interesse der Jugend an großformatigen Wandmalereien der Einstieg in eine solche Diskussion leichter gelingt.

Frau Durner bringt in Anwesenheit von Herrn Weigl den Schülern den Begriff  „Graffiti“ näher:

IMG_0014

 

 

Tierparkprojekt der Klasse 5b
9. Oktober 2013

Vom 23.09.-25.09.2013 besuchte die Klasse 5b die Schule im Tierpark Hellabrunn. Unter Anleitung der Tierparkpädagogin Frau Neuenhagen haben die Schüler in kleinen Gruppen drei Tage lang verschiedene Tiere beobachtet. Zum Abschluss haben die einzelnen Gruppen vor dem Gehege der Gorillas, Totenkopfäffchen, Fischkatzen, Löwen und dem Aquarium der Haie mit Hilfe von Referaten ihre Mitschüler über ihre Beobachtungen informiert.

20130925_102453

 

 

Klassen 10aM und 10bM zu Besuch in Hellabrunn
26. September 2013
Einen Besuch im bekannten Tierpark Hellabrunn in München unternahmen die beiden 10. Klassen der Mittelschule Miesbach am Wandertag. Bei schönem Wetter konnten die Schülerinnen und Schüler viele interessante Eindrücke der verschiedenen Tiere sammeln.

PENTACON DIGITAL CAMERA

PENTACON DIGITAL CAMERA