Moving

moving‘ in der Mittelschule Miesbach

Sabine Hurnaus-Pfleger tritt an der Mittelschule Miesbach als Multiplikatorin des Konzeptes moving auf und initiierte im Dezember 2019 die praktische Durchführung dieser Rückenschulung in den
5. und 6. Klassen.

Die Begründerin dieses Konzepts, Roswitha Ram-Devrient hatte zu diesem Zweck vier Handpuppen mit Namen Susi sowie Plakate, Elternbriefe und Erinnerungskarten mit den genauen Bewegungsbeschreibungen zur Verfügung gestellt.
Susi dient als personifizierte Erinnerungshilfe und Motivationsanker für SchülerInnen und Lehrkräfte, die vermittelten Bewegungen „Landing“, „Krone“, „Medaille, „Palme“ und „Schraube“ während des Unterrichts bzw. zur Rhythmisierung immer wieder auszuführen.
Jede Schülerin und jeder Schüler wurde aufgefordert, den Eltern moving zu zeigen. Zu Hause – evtl. gemeinsam mit diesen – die erlernten Bewegungen immer wieder durchzuführen, würde die Wirksamkeit von moving deutlich erhöhen und Selbstwirksamkeit steigern. Denn dieses Bewegungskonzept ist ein einfach durchführbarer Beitrag zur eigenen Gesundheit.
Die zur Verfügung gestellte Postkarte – an einem Platz deponiert, den die SchülerInnen während des Tages immer wieder im Auge haben (z.B. der Spiegel) – ist für zu Hause als Erinnerunganker gedacht.

moving regt die Durchblutung im ganzen Körper an. So dienen die Einzelelemente, die sehr langsam ausgeführt werden, neben der Mobilisierung der Wirbelsäule der Muskelkräftigung und Konzentrationssteigerung.

Viele SchülerInnen der 5. Klassen konnten sich daran erinnern, in der Grundschule schon einmal moving kennengelernt zu haben, für einige war es neu.

Susi animierte sie in besonderer Weise, die Bewegungen exakt und langsam auszuführen.